Formulare für Vorsorgemöglichkeiten

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Moderatoren des Bereichs: Prof. Dr. Hans-Martin Sass, Prof. Dr. Rita Kielstein

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Formularen und Mustern für Vorsorgeinstrumente.

Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Willensäußerung eines einwilligungsfähigen Patienten zur zukünftigen Behandlung für den Fall der Äußerungsunfähigkeit. Mit ihr kann der Patient seinen Willen äußern, ob und in welchem Umfang bei ihm in bestimmten, näher umrissenen Krankheitssituationen medizinische Maßnahmen eingesetzt oder unterlassen werden sollen.

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Person benannt werden, die im Bedarfsfall handeln soll. Es können auch mehrere Personen benannt werden. Ehepartner, Kinder oder Eltern sind nicht automatisch vertretungsbefugt, sondern müssen per Vollmacht einen Auftrag vom Vollmachtgeber erhalten, wenn sie für ihn handeln sollen. Eine ausführliche Broschüre mit weiteren Erläuterungen und einem Textvorschlag für eine Vorsorgevollmacht ist beim Bundesministerium der Justiz zu finden.

Im Vorfeld der Abfassung einer Patientenverfügung wird die Ermittlung der Wünsche und Wertvorstellungen empfohlen. Dazu können Fallgeschichten eingesetzt werden. Dies wurde von der Dialyseärztin Prof. Dr. Kielstein und dem Philosophen Prof. Dr. Sass als narrative Wertanamnese entwickelt.

Wir schicken Ihnen auf Anfrage die Texte als gedruckte Fassung per Post.
Dazu schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und überweisen uns einen Betrag von 7,50 Euro pro Formular.

Die Bestellanschrift lautet:

Institut für Ethik in der Praxis e.V.
Hohenzollernstr. 76
45659 Recklinghausen
E-Mail: formulare@ethik-in-der-praxis.de

Zuordnung der Internetseite

Diese Seite ist Teil des Internetangebots des Instituts für Ethik in der Praxis e.V.

Spendenkonto: DE28 4265 0150 0090 2110 04

Stand: 01.2017